Der CEO von JP Morgan hielt geheime Treffen mit dem CEO von Coinbase ab

Jamie Dimon, CEO von JP Morgan, war laut Fortune-Journalist und Autor Jeff Roberts bereits 2018 Gastgeber geheimer Treffen mit Brian Armstrong, CEO von Coinbase. Er gab die Informationen preis, während er für sein Buch „Kings of Crypto“ wirbte, das Coinbases Aufstieg zur Bekanntheit – zusammen mit seinen vielen Stolpern – behandelt.

Am 12. Mai gab das Wall Street Journal bekannt, dass JP Morgan nun Bankdienstleistungen für Coinbase (und Crypto Exchange Gemini) anbietet.

Sie hat ihre Konten im April genehmigt und Transaktionen wurden vor kurzem verarbeitet

Die Enthüllung ist besonders bemerkenswert angesichts der ausgesprochenen Anti-Bitcoin-Haltung, die Jamie Dimon im fraglichen Bitcoin Revolution Zeitraum öffentlich bekundete. Der Chef von JP Morgan hatte, wie Roberts bemerkt, jahrelang „auf Bitcoin gepisst“ und war einer der größten Boogeymen der Krypto.

Im September 2017 nannte Dimon Bitcoin einen Betrug. Im August 2018 nannte er es einen Betrug. Und im Oktober 2018 sagte Dimon: „Ich scheiße nicht wirklich auf Bitcoin.“

Wie funktioniert Bitcoin Circuit eigentlich

JPMorgan setzt jetzt auf Coinbase und Gemini

Roberts erklärte im Unchained- Podcast: „Ironischerweise haben Brian Armstrong und Jamie Dimon von JP Morgan – der größte Feind von Bitcoin und seit Jahren sauer darauf – 2018 geheime Treffen in JP Morgans Hauptquartier abgehalten.“ Er fügte hinzu: „Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie der Börsengang aussieht.“

Berichten zufolge erwägt Coinbase einen Börsengang

Roberts sagte, er habe die Autorität, dass Coinbase dieses Jahr einen Börsengang starten wolle – aber ihre Pläne seien ins Stocken geraten.

Roberts erklärte, der Börsengang könne im nächsten Jahr noch stattfinden. Die Art und Weise, in der der Börsengang stattfindet, könnte jedoch viel wichtiger sein als sein Datum. Roberts würde es begrüßen, wenn Coinbase etwas Krypto-orientierteres tun würde als nur ein traditionelles Aktienangebot. Alles andere wird ein Verrat an der Kryptowelt sein.

„Fred Ehrsam [Mitbegründer von Coinbase] hat mir und anderen bei Coinbase gesagt, dass sie alle eine Leidenschaft für Krypto haben, und wenn sie nur eine konventionelle Börsennotierung durchführen, wird dies ein kleiner Verrat an der Welt von Krypto und nach ihren eigenen Idealen “, sagte Roberts.

Roberts schlug vor, den Börsengang von Coinbase mit 50% der Aktien in Form von Blockchain-Token zu starten. „Ich bin ein bisschen verwurzelt, dass Coinbase mutig ist und wenn sie ihre Auflistung machen, die Hälfte davon zu Blockchain-Token werden und einen Coinbase-Token wie den von Binance ausstellen“, sagte er.

This entry was posted in Bank. Bookmark the permalink.

Comments are closed.